• "Pietra Di Savoia Grigia“ aus der I Natural-Kollektion von LAMINAM.
  • Auf dem Boden: Großkeramik aus dem Hause Klöpfer Surfaces.
  • LAMINAM Großkeramik eignet sich für Boden, Wand und Möbel.

Individuelles Hotel im alpinen Stil mit urbanem Charakter

In einem Seehotel mit Alpenblick, nur wenige Kilometer vor München, erwartet die Gäste ein Ambiente, das diese einmalige Lage widerspiegelt. Der Münchner Architekt German Haimerl entwarf es in alpinem Stil mit urbanem Charakter. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er dem Boden: LAMINAM® von Klöpfer Surfaces. 

 „Es war wichtig, ein Material zu finden, das als Kontrast zu rustikalem Holz fungiert und gleichzeitig die urbane Seite des Konzeptes verstärkt", erklärt der Architekt. Die Härte von Feinsteinzeug wäre für den hochfrequentierten Eingansbereich prädestiniert gewesen. Nur die vielen Fugen sind eine Schwachstelle – putzunfreundlich, wenig hygienisch, unschöne Optik. Die Lösung: Die hauchdünne Großkeramik LAMINAM® mit minimalem Fugenbild.

Die Hotelbesitzer wie auch der Architekt wünschten sich eine natürliche Bodenstruktur und einen homogene Optik, die als durchgängige Fläche wahrgenommen wird. Das Problem: Feinsteinzeug, das Naturstein imitiert, weist die typischen Adern auf und macht so den Übergang zur nächsten Platte klar sichtbar. Das dominante Fliesenraster mit einer typischen Fugenbreite von 3 mm war also keine Option. Bauherr und Planer entschieden sich für die LAMINAM® Großkeramik  aus dem Hause Klöpfer Surfaces.

Die völlig ebene und extrem leichte, 3 x 1 m große Porzellankeramik kann in den Stärken 3 und 5 mm hergestellt werden. Nach intensiver Bemusterung durch die Objektberaterin Lara Circolo aus München entschied sich German Haimerl für „Pietra Di Savoia Grigia“ aus der I Natural-Kollektion. Diese einzigartige Kollektion bietet trotz ihrer extremen Größe das gleiche Ergebnis wie typischer Naturstein. Technisch und ästhetisch perfekt spiegelt sie filigrane Robustheit wider. „Dank des großen Formats weist Laminam® sehr wenige Fugen auf, und diese sind nur etwa 1 mm breit. Also sehr unauffällig im gesamten Bild. So konnten wir das angestrebte, homogene Erscheinungsbild optimal realisieren“, bestätigt German Haimerl.

Das Team des Ammersee Hotels sieht andere Vorteile, zum Beispiel Reinigungsfreundlichkeit und hygienische Oberfläche. Auch die Härte von Laminam® ist ein echter Vorteil. Kleine Steinchen unter den Schuhen der Hotelgäste oder auch größere Transporte hinterlassen keinerlei Spuren. Das Aushängeschild Boden verändert weder Optik noch Haptik, trotz hochfrequentiertem Alltag. Auf über 250 qm Eingangsbereich vermittelt die Großzügigkeit dieser Keramik eine edle Weitläufigkeit, ganz im Sinne des Architekten.