• Die Oberfläche ist absolut homogen, porenlos und haptisch wie optisch perfekt. Foto: Thomas Ott
  • Die Theke wurde komplett 3-dimensional entworfen. Foto: Thomas Ott
  • Alles vereint: polygonaler Grundgedanke, Klarheit und differenzierte Formgebung. Foto: Thomas Ott

Polygonale Empfangstheke aus Mineralwerkstoff

Bestes Beispiel für gelungenes Banken-Interieur ist der Private Banking-Bereich der Kreissparkasse Groß-Gerau. Design und Funktion entwickelte das Architekturbüro Bredt und Partner. Die Spezialisten für Projekte im Bankengewerbe sind bekannt für den Einsatz innovativer Materialien wie den Mineralwerkstoff HI-MACS® – hier für eine 8,40 m lange Empfangstheke. "Dank der thermischen Formbarkeit des Materials konnten wir die polygone Formensprache des gesamten Raumentwurfes aufgreifen und einen ganz besonderen Anlaufpunkt für die Bankkunden kreieren“, erläutert Alexander Bredt.

Der Schriftzug im vorderen Thekenbereich verweist typografisch auf den Geschäftsbereich. Die eingefrästen Buchstaben einschließlich der Rundungen sind handwerklich perfekt umgesetzt und verdeutlichen die Hochwertigkeit des eingesetzten Materials. Zudem setzt sich das klare Weiß des Empfangstresen kontrastreich vom warm strahlenden Holzboden ab. Neben seiner ungewöhnlichen Gestalt bietet das Möbel alle Funktionen eines Arbeitsplatzes mit Stauraum und Ablage, ergonomischen Auszügen und Platz für Drucker. Die gestreckte polygonale Form verbindet zwei integrierte Arbeitsplätze und eine Getränkestation mit dem weit auskragenden Stehtisch.